Kellerräume richtig lüften.

Lüften von Kellerräumen.

Lüften – was für Wohnräume gilt, stimmt nicht unbedingt für Kellerräume. Im Sommer sollten Kellerräume nachts gelüftet werden, wohingegen sie in der kalten Jahreszeit zu jeder Tageszeit gelüftet werden können.

Was ist der Hintergrund?

Festzuhalten ist zum einen, dass warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte und zum anderen, dass die meisten Kellerwände relativ kalt sind. Lüftet man also an warmen oder gar feuchten Tagen, strömt diese Luft in die Kellerräume und kühlt dort ab. Durch das Abkühlen schlägt sich die Feuchtigkeit vor allem an den Wänden nieder. Die Wände können diese Feuchtigkeit leider aufnehmen. So kann es zur Schimmelbildung kommen.

Merkhilfe.

Je höher der Temperaturunterschied zwischen außen und Kellerräumen ist und je höher die Luftfeuchtigkeit draußen ist, desto mehr Wasser kondensiert in kalten Kellerräumen und schlägt sich nieder. Daher sollten Kellerräume im Sommer lieber nachts oder in den frühen Morgenstunden, wo es kühler ist, gelüftet werden.

Mehr auch unter: „Heizen und Lüften. Jedes Jahr Thema.“ und „Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen.“ und „Treppenhaus lüften.“

Viel Erfolg beim Lüften!